BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     +++  17. 04. 2021 Defender Europe 2021  +++     
     +++  14. 04. 2021 Hinweis zur EigenEnergie  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

SENDER REHFELDE – aktuell

09. 11. 2020

Zum Beitrag von Dr. Hennig Zobel im Heft 2/2020 der Rehfelder Heimathefte über Reinhold Busch erreichte uns folgende Frage:

„Ist der Bezug auf Halbwahrheiten in den Veröffentlichungen zur Person berechtigt?“

Antwort: „Im Prinzip JA, aber das betrifft nur den Inhalt des Artikels von Herrn Zobel!“

Bemerkung nach Rückfrage:

In den zurückliegenden Monaten wurden Mitglieder der Geschichtswerkstatt Rehfelde e.V. wiederholt mit Fragen zu ihrer Arbeit im Verein und zum Wert ihrer wissenschaftlichen Forschungen konfrontiert. Anfangs betrachteten sie dies als allgemeines Interesse an ihrer Tätigkeit, bis sie schließlich auf Veröffentlichungen in den Rehfelder Heimatheften hingewiesen wurden.

Ihre Antwort darauf: Wir betreiben unsere historischen Forschungen als ein wissenschaftliches Verfahren und schreiben unsere Erkenntnisse nieder, um Bildung zu vermitteln. Grundlage dieser Methode sind historische Quellen wie Urkunden, Dokumente, Akten, archäologische Funde, Baureste, Bilder, Landkarten u. a., die gesammelt und anschließend kritisch ausgewertet wurden. Die Ergebnisse sind nachprüfbar und von dem Streben nach weitgehender Objektivität geprägt.

Der Beitrag von Dr. Hennig Zobel im Heft 2/2020 über Reinhold Busch wählt ein anderes Herangehen. Für ihn haben historische Quellen, auf die in der Publikation „Rehfelde. Ein Dorf auf dem Barnim“ ausdrücklich mit Angabe des Archivs und der Signatur hingewiesen wird, offensichtlich wenig Bedeutung. Wenn doch, so existiert auch unter Corona-Zeiten die Möglichkeit, im Brandenburgischen Landeshauptarchiv Einblick in dort vorzufindende Dokumente von und über Reinhold Busch zu nehmen.

Übrigens hätte bereits ein persönliches Gespräch mit den Autoren Erika und Gerhard Schwarz dazu beigetragen, Unwissenheit zu überwinden. Anhand historischer Dokumente und nicht nur mit Hilfe des Internets können sie den Nachweis führen, dass Erich Mühsam Häftling des KZ Sonnenburg war und es dort zu Begegnungen mit Reinhold Busch kam.

 

 

Bild zur Meldung: SENDER REHFELDE – aktuell

Rotes Brett

 

Wahlkreis 59 linke

 

Spruch der Woche

 

 

Wir lieben Menschen; die frisch heraus sagen, was sie denken. Vorausgesetzt, sie denken dasselbe wie wir.

(Mark Twain)

 

 

 

Allgemeine Info's

 

Aktuelles zur

Corona-Pandemie

 

Speisen außer Haus

Zur alten Linde
Dunger's Gasthaus

 

Unsere Termine

Nächste Veranstaltungen:

Keine Veranstaltungen gefunden

Seite durchsuchen

Noch auf der Suche? Probieren Sie es mit einer Volltextsuche.

Unsere Galerie