BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildRehfelde - Wildblumenwiese angelegtBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     +++  24. 06. 2021 Hurra, es sind Schulferien  +++     
     +++  23. 06. 2021 Bibliothek am neuen Standort  +++     
     +++  23. 06. 2021 Thälmann -Straße gesperrt  +++     
     +++  22. 06. 2021 Warnung zum Trinkwasser  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Mitteilung der Geschichtswerkstatt Rehfelde e.V.

08. 06. 2021

Die Geschichtswerkstatt Rehfelde e.V. veranstaltet am Sonntag, den 20. Juni 2021, von 10.00 - 11.30 Uhr, im Saal der Gaststätte „Zur alten Linde“ eine erweiterte Mitgliederversammlung zum Thema:

 

Der 80. Jahrestag des Überfalls Hitlerdeutschlands auf die UdSSR

 

Die Autoren Erika und Gerhard Schwarz lesen aus ihrer jüngsten Publikation

„Auf dem Weg nach Berlin.

Kriegstagebücher der Roten Armee berichten.

Tagesetappe Rehfelde, Werder, Zinndorf“

 

Die Teilnahme erfolgt ausschließlich über Einladungen!

 

Hinweis zum Inhalt:

Tag für Tag verfasste und von Historikern bislang völlig unbeachtete Kriegstagebücher der Roten Armee berichten, wie sich seit dem Morgen des 21. April 1945 Einheiten der 8. Gardearmee mit mehr als 80 000 Soldaten und all ihrem militärischen Gerät auf einer Frontbreite von zwölf Kilometern von Seelow kommend auf ihrem Weg in die Reichshauptstadt voran kämpften. Am Abend meldete ihr Kommandeur Wassilij I. Tschuikow dem Oberkommandierenden der Ersten Belorussischen Front Georgij K. Shukow die Einnahme der Orte Garzau, Hennickendorf, Lichtenow, Herzfelde, Tasdorf, Kalkberge, Rüdersdorf, Erkner und Behlendorf. Zu ihnen gehörten auch die im Mittelpunkt des Buches stehenden märkischen Dörfer Rehfelde, Werder und Zinndorf. Vor dem Hintergrund des am 22. Juni 1941 entfesselten Vernichtungskrieges gegen die UdSSR werten Erika und Gerhard Schwarz die in russischer Sprache überlieferten Dokumente sorgfältig aus. Detailliert beschreiben sie den Verlauf blutiger Schlachten vor Berlin und zugleich das alltägliche Leben der Bevölkerung, so den Krieg im lokalen Geschehen erhellend. Erstmals legen sie „Totenlisten“ vor mit über 200 Namen von Dorfbewohnern, von nicht ortsansässigen Wehrmachtsangehörigen, ausländischen Arbeitern, Rotarmisten und westalliierten Soldaten, die zwischen 1939 und 1945 an der Front bzw. auf den Gemarkungen der drei Dörfer Opfer des Krieges wurden. Sie eröffnen Angehörigen im In- und Ausland die Möglichkeit, nach mehr als 75 Jahren Schicksale noch aufzuklären. Unter Nutzung der Kriegstagebücher und des vorliegenden Bandes lassen sich auch Lücken in den Chroniken anderer Städte und Gemeinden schließen.

 

 

Bild zur Meldung: Mitteilung der Geschichtswerkstatt Rehfelde e.V.

Rotes Brett

 

Wahlkreis 59 linke

 

Spruch der Woche

 

 

Paradoxon der modernen Zeit:

Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird immer schlechter!“

 

(Bertram Jacobi, 1963)

 

 

 

Allgemeine Info's

 

Aktuelles zur

Corona-Pandemie

 

Speisen außer Haus

Zur alten Linde
Dunger's Gasthaus

 

Unsere Termine

Nächste Veranstaltungen:

24. 06. 2021

- 18:00 Uhr
 

28. 08. 2021

- 18:00 Uhr
 

30. 09. 2021

- 18:00 Uhr
 

Seite durchsuchen

Noch auf der Suche? Probieren Sie es mit einer Volltextsuche.

Unsere Galerie