BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Zu Lebensmittelpreisen

06. 01. 2022

Im neuen Jahr 2022 lautet die 1. Frage: „Ist es richtig die Ramschpreise für Lebensmittel abzuschaffen, wie es der Landwirtschaftsminister vorgeschlagen hat?“

Nach Vergleichen unsere Antwort: „Im Prinzip ja, aber nur wenn damit die Verkaufspreise bei den Landwirten erhöht und gesichert werden!“

Bemerkungen:

Der Preis wird in der Marktwirtschaft durch das Angebot und die Nachfrage reguliert, oder durch Unternehmen, die einen höheren Gewinn ohne mehr Aufwände erzielen wollen. Die Vorschläge und Ideen aus dem Landwirtschaftsministerium klingen als ob man dort das Pferd vom Schwanz her aufzäumen möchte. Mit Kundenpreisen kann man das nicht regeln, es trifft nur die Ärmeren und hilft dem Klima gleich Null. Es führt zu Preissteigerungen und Inflation für höhere Profite.

Die Lebensmittelpreise, insbesondere des „ungesunden“ Fleisches müssten in Wirklichkeit zuerst beim Erzeuger angepasst werden. Ohne Subventionen, aber den Kosten und Aufwänden entsprechend müsste ein Mindestpreis oder besser ein wirtschaftlich-ökologischer Preisrahmen festgelegt werden. Dieser höhere Aufkaufpreis würde die Existenz der Bauern vor Dumping- und Preisdruck von Handelsketten bzw. der Verarbeitungsmonopole schützen. Gleichzeitig müssten dazu die Billigimporte und europäischen Preisverzerrungen verhindert werden. So würden auch die Tierbestände gesichert und eine ausgewogene Landwirtschaft mit Tier- und Pflanzenproduktion, ökologischen Ansprüchen, Naturschutz und Tierwohl gestaltet werden können.

Verkaufspreisobergrenzen wären wie ein Mietendeckel Schutz für die Käufer und Druck auf die Verarbeiter und Handelsketten.

Das ist die Klimaschutz Wahrheit und wäre trotzdem noch kein Plansozialismus. Allerdings auch keine zügellose, monopolistische Marktwirtschaft mehr.

Lieber mehr Mist als Kunstdünger. Dazu ein wenig mehr Verstand bei den Verbrauchern.

 

 

 

 

Bild zur Meldung: Zu Lebensmittelpreisen

Rotes Brett

 

 

Spruch der Woche

 

 

Es kann so viel passieren zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. 

Deshalb: Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen.

(nach Cicero)

 

Allgemeine Info's

 

Aktuelles zur

Corona-Pandemie

 

Unsere Termine

Nächste Veranstaltungen:

Keine Veranstaltungen gefunden

Seite durchsuchen

Noch auf der Suche? Probieren Sie es mit einer Volltextsuche.

Unsere Galerie

Sender Rehfelde

 

2020_03_Sender

 

Ich habe eine Frage: ... ???

Antwort: Prinzipiell JA, aber ...

       14.01.2022

      06.01.2022

 

 

 

Archiv 2020

Archiv 2021